Betriebsanleitung Honig-Tau

Die Heizspirale des Honigtau ist ein elektrisches Gerät, das mit 230 V betrieben wird. der Regelknopf und der Stecker dürfen - auch zur Reinigung - nicht ins Wasser getaucht werden. Die Reinigung darf nur in ausgestecktem Zustand mit einem feuchten Tuch erfolgen, so daß Feuchtigkeit nicht ins Innere gelangen kann. Das Gerät ist stets unter Aufsicht zu betreiben. Nach Beendigung der Funktion ist der Netzstecker zu ziehen. Nur bei Beachtung der Betriebsanleitung ist ein sicherer Betrieb möglich.
Zusammenbau des Honig-Tau
Der Zusammenbau des Honig-Tau wird im folgenden sehr detailliert beschrieben. Stören Sie sich nicht am Umfang der Beschreibung - es ist eigentlich ganz einfach.
Drücken Sie den gelochen Zwischenring auf den mitgelieferten Abfüllbehälter mit Quetschhahn.
Stellen Sie das Sieb auf eine glatte Unterlage (Drahtgewebe normal nach unten).
Legen Sie das Filtertuch so über das Sieb, daß es rundherum gleichmäßig seitlich am Sieb herunter hängt.
Legen Sie die Hilfsscheibe in die Mitte und drücken Sie damit das Tuch gleichmäßig in das Sieb hinein. (Damit schaffen Sie den Platz für die Heizspirale).
Kontrollieren Sie ob das Filtertuch gleichmäßig im Sieb verteilt ist - es soll seitlich gleichmäßig und lose am Sieb herunter hängen.
Legen Sie den Gummiring - unterhalb des kleinen Wulstes, aussen am Sieb - um das Filtertuch.
Kontrollieren Sie, ob der Gummiring das Filtertuch direkt unterhalb des Wulstes festhält. Notfalls korrigieren.
Drehen Sie den Filterbehälter um - grosser Durchmesser nach unten.
Drehen bzw. kippen Sie den Filter (mit Tuch und Hilfsscheibe) um und legen Sie das Ganze auf die Hand - bzw. auf 3-4 Finger (wie der Kellner das Tablett halten Sie nun die Hilfsscheibe).
Jetzt ist das Drahtgewebe oben und das über die Gummibefestigung überstehende Filtertuch hängt nach unten.
Nun stülpen Sie den Filterbehälter über das Sieb, bis das Sieb - mit Ausnahme seines oberen Wulstes durch den Boden schaut.
Das Filtertuch ist jetzt zwischen Filterwulst und Wand des Filterbehälters eingeklemmt und dichtet den Spalt ab.
Drehen Sie nun den fertigen Filterbehälter um und stellen Sie Ihn so auf den gelochten Zwischenring des Abfüllbehälters, daß das Sieb durch dessen Ausschnitt kommt.
Entnehmen Sie am Griffloch die Hilfsscheibe.
Jetzt brauchen Sie nur noch die Heizspirale einzustellen.
Vorbereitung des Honigs:
Sie können auch frischen oder flüssigen Honig behandeln. Er wird sauber und die Kristallisation setzt später ein.
Der Honig sollte so angetaut sein, daß er sich beim Einfüllen in den Filterbehälter gleichmäßig verteilen kann.
Brocken im Honig können zu Fehlfunktionen führen. (Siehe Funktionsweise, Übertemperatur - Absicherung).
Betrieb des Honig-Tau
. Bauen Sie den Honig-Tau nach vorstehender Anleitung zusammen und stellen Sie ihn auf eine waagrechte Unterlage.
Die Spirale unbedingt zuerst in den Filter stellen.
Nie die Spirale nachträglich mit Druck durch den Honig pressen - das kann das Grobsieb und die Heizspirale beschädigen ! ! !
Füllen Sie den (vorbereiteten) Honig in den Filterbehälter.
Stecken Sie jetzt den Stecker in die Steckdose und wählen die Temperatur.
Überwachen Sie den Filtervorgang - insbesondere bei sehr zähem Honig.
Ziehen Sie bei Beendigung der Arbeit den Netzstecker - nicht weiterheizen.
Wenn Sie mehrere Honig - Eimer behandeln wollen, ist es zweckmäßig kontinuierlich zu arbeiten. Wenn der letzte Honig voll durchläuft, setzen sich die Rückstände - insbesondere Wachs - ins Filtertuch. Der Vorgang verlangsamt sich bei der nächsten Füllung oder das Tuch muß ca. nach dem zweiten Durchlauf gewechselt bzw. ausgewaschen werden.
Antauen
Um den Honig in das Honig-Tau - Gerät einfüllen zu können muss mindesten Zähflüssig angetaut sein. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen, zum Beispel:
In einem Auftauschrank
In einem Umluft-Backrohr-:
  • Unten ein Rost um etwas Abstand zu gewinnen
  • Darauf eine dicke Wellpappe
  • Dann kommt der volle Eimer mit festem Honig
  • Auf den Eimer wie der eine dicke Wellpappe.
  • Das Backrohr auf ca. 50 C + Umluft einstellen und mit Thermometer kontrollieren, weil die Gradangabe ungenau sein kann.

Der Honig wird im Kern des Behälters immer fester sein als am Rand. Durch kurzes Umrühren wird er leichter zähflüssig, weil Sie die Struktur stören ("Tixotropie").


Zur Abtrennung von Melezitose Siehe "Flüssighonig" unter "Tipps".
Das Spitzenprodukt Honig-Tau - mit dem Spitzenverfahren
und dem günstigsten Preis auf dem Markt !